Montag, 8. Februar 2016

Wir stellen vor...#1

Unser Projekt Mamasnähen BasisShirt (s) 
wäre nur halb so gut ohne sie.
Unser Probenähstammteam.

Beim Verlinken der einzelnen Fotos der Näherinnen für die Sonntags-Beiträge
stöbere ich gerne auf ihren Facebook-Seiten und ihren Blogs.
Und nicht selten (also eigentlich immer), bin ich förmlich überwältigt
von der Vielfalt der kreativen und werkenden Mamas.

Liebe, Herzblut und viele Fäden stecken in ihren Nähwerken, die sie uns in unserer
Stammgruppe abliefern und uns so helfen, das BasisShirt mit seinen Erweiterungen
zu perfektionieren.

Durch ihren Einsatz ist es uns möglich, euch jeden Sonntag
 viele tolle Designbeispiele zu präsentieren.

Und ab heute ist es an der Zeit, EUCH allen mal diese wundervollen nähenden
 Kreativlinge hinter den Maschinen vorzustellen. 


Kennt ihr schon:



 Basisshirt goes Fasching

Zu allererst einmal ein herzlichen Dank an die nähenden Mamas, 
dass wir heute hier diesen Gastbeitrag auf Ihrem Blog schreiben dürfen.

Blaukariertes, wer sind wir eigentlich????

Wir sind Julia und Melanie (meine Wenigkeit) und uns verbindet die Liebe am Nähen. Bei uns gibt es tolle Outfits für kleine Räuber und auch Prinzessinnen (oder doch eher Räuberhauptfrauen?) zu sehen. Und wenn es wider Erwarten doch mal zu Engpässen im mütterlichen Kleiderschrank kommt wird natürlich auch die Nähmaschine angeworfen.
Es müssen schließlich alle gut und stylisch gekleidet sein 
(die Herren klammern wir an dieser Stelle mal aus.. ;-)
Ich darf das Projekt Basisshirt von Mamas nähen unterstützen und es macht riesen Spaß. 
Soooooo viele tolle Erweiterungen. Und heute geht es bei diesem Beitrag um das Thema Fasching.

Helau und Alaaf oder wie heißt es bei euch???? ;-))
Bei uns sind die närrischen Tage eingeläutet und der Fasching ist in vollem Gange. 
Und gerade an Fasching macht es ja als Mami riesigen Spaß sich an die Nähmaschine zu setzen und für strahlende Kinderaugen zu sorgen. Da schlägt nicht nur das Mutterherz höher wenn das fertige Faschingskostüm präsentiert wird. ;-)
Dieses Jahr waren die Kostüme ganz schnell und einfach fertig.
 Und warum????? Genau. Basis der Kostüme waren die Basisshirts von Mamas nähen.




Für die Große sollte es uuuuuuunbedingt ein Bienenkostüm sein. Hierfür kam die Erweiterung für das Rockshirt genau richtig. Ich habe das Schnittmuster in gelbe und schwarze Streifen geteilt und am Rockteil zusätzlich ein paar Lagen Tüll angebracht. Und den Stachen. Ganz wichtig natürlich.

Neben Blog und Facebookseite haben wir noch eine Webseite. 

Unter www.Stofffieber.net versuchen wir vor allem Nähanfänger an die Hand zu nehmen. Die Seite ist noch ganz neu und für Android gibt es auch schon eine Handyapp.
In der Netten Community kann man ziemlich unkompliziert sein Nähtagebuch schreiben und benötigt dafür weder Facebook noch einen eigenen Blog.

Es gibt schon eine Liga der außergewöhnlichen Näherinnen die zukünftig noch weiter ausgebaut wird. Anfänger können sich einen Nähpaten suchen und diesen dann bei allen Fragen rund um das Thema nähen um Hilfe bitten. 


Weiterhin wird es Tutorials geben. Den Anfang macht AnniNanni in Zusammenarbeit mit MamasNähen mit einem Freebook für eine Pumphose. Wir freuen uns sehr über neue Gesichter, schaut doch mal vorbei. :-)


***



Am Anfang war die Nähmaschine … sie stand immer eingefädelt im kleinen Wohnzimmer meiner Oma, und wann immer ich bei ihr zu Besuch war (und das war zum Glück sehr oft der Fall, denn ich liebte meine Oma über alles), durfte ich mir aus ihrer Stoffrestekiste etwas nehmen und mit ihr gemeinsam nähen. So wurde mir quasi die Liebe zum Nähen in die Wiege gelegt, denn ich saß kaum älter als 4 Jahre das erste Mal an der Nähmaschine; gemeinsam mit meiner geliebten Oma.
Jahre später war die Liebe zum Selbermachen so weit gewachsen, dass ich mich entschloss, die Modeschule zu besuchen. Dort blühte meine Leidenschaft so richtig auf, und ich trug kaum noch gekaufte Kleidung.
Nach der Matura hat mein beruflicher Weg eine Kehrtwendung gemacht und ich war zunächst als Bürokauffrau tätig. Aber als sich meine erste Tochter 1998 ankündigte, kam mit der Schwangerschaft auch wieder das Interesse an der Nähmaschine. Ich nähte die komplette Zimmerausstattung selbst und auch das eine oder andere Kleidungsstück – aus Webware, denn damals gab es für uns Hobbyschneiderinnen KEINEN, wirklich KEINEN Jersey zu kaufen – könnt ihr euch das heute noch vorstellen??? Als Kind Nr. 2 im Jahr 2000 den Weg zu uns antrat, war ich mir sicher: nach meinem Mutterschaftsurlaub wollte ich nicht mehr in meinen alten Beruf zurückkehren …
Somit machte ich mich 2002 selbständig und war dies auch sehr erfolgreich 10 Jahre lang. Ich fertige in meiner Werkstatt zu Hause Kindermode und Kinderaccessoires in Einzelanfertigung und nach Kundenwunsch an und verkaufte dies über einen Onlineshop.
2012 jedoch entschloss ich mich, mein Unternehmen zu verkaufen und kehrte in meinen ursprünglichen Bürojob, wenn auch in einer anderen Firma, zurück. Knapp drei Jahre lang rührte ich keine Nähnadel an – DREI Jahre lang!!!
Bis mich Anfang 2015 beinahe über Nacht der Nähvirus wieder befallen hat! Und seitdem geht es Schlag auf Schlag! Schnell war ein Name gefunden: WIENER MÄDCHEN – als Zeichen für meine Verbundenheit mit meiner Heimatstadt! Und seit nun fast einem Jahr treibe ich als eben dieses Wiener Mädchen mein kreatives Unwesen auf Facebook, auf Instagram und auf meinem Blog. Zuerst ganz zaghaft, bis ich in die erste Probenährunde eingeladen wurde. Dann kam die nächste, und noch eine und noch eine. Heute bin ich sogar in einigen fixen Stammteams, was mich mit großem Stolz erfüllt. Im Oktober 2015 erwischte mich dann noch ein zweiter Virus – der Plottervirus! Aber diese beiden Viren ergänzen sich zum Glück perfekt ;-)
2015 hat sich für mich als sensationelles Jahr entwickelt und für 2016 habe ich weitere (große) Pläne. So habe ich z. B. gerade eben meine erste Plotterserie auf den Markt gebracht … mal sehen, wie es weiter geht. Es bleibt auf alle Fälle für mich sehr aufregend!


Ganz kurz noch zu meiner Person: ich bin Jahrgang 1975, habe drei Töchter und lebe gemeinsam mit ihnen und meinem Mann sowie einem Minizoo (ein Hund, zwei Wellensittiche und vier Kaninchen) seit 2004 im Burgenland. Wir pendeln aber all täglich nach Wien – mein Mann und ich zur Arbeit und unsere Mädels in die Schule. Wenn mir neben dem Nähen und Plotten noch Zeit bleibt, backe ich noch leidenschaftlich gerne (ausschließlich amerikanische Rezepte, denn ich bin ein riesengroßer Amerikafan), fotografiere sehr viel und reise sehr gerne.

So, das war´s vom Wienermädchen – danke, dass ihr bis zum Schluss gelesen habt ;-)

***

Also wer bis jetzt noch nicht Fan der beiden Blogs ist, wird es wohl ab sofort sein :-)
Wir sind es auf jeden Fall.

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...