Sonntag, 22. November 2015

MülliFeechen und der Schmusi

Moment mal, wer oder was ist MülliFeechen und wer ist der Schmusi?

MülliFeechen bin ich und zum Schmusi komme ich später noch. Im wirklichen Leben heiße ich Frauke, ich bin verheiratet und Mama von zwei Kindern (genannt der Große und die Kleine). Beim gemeinsamen Nähwochenende konnten Anni und Danni mich endlich davon überzeugen, sie hier beim bloggen zu unterstützen (und nein sie mussten mich weder festhalten und kitzeln, noch mir meine Nähmaschine wegnehmen...).

Blogs sind für mich eine ganz tolle Inspirationsquelle beim Selbermachen und jetzt hoffe ich, auch andere mit meinen Ideen/Umsetzungen zu inspirieren. 

Was mache ich eigentlich alles so? Ich bin gewissermaßen ein Allrounder beim Selbermachen, von allem ein bisschen und das schon immer. Außer das nähen, das konnte ich lustigerweise früher überhaupt nicht ausstehen, mit der Nähmaschine meiner Mutter wurde ich überhaupt nicht warm und dachte dann lange Zeit nähen wäre immer so schrecklich wie mit dieser Nähmaschine. So wanderte die beim Hauskauf miterworbene Nähmaschine auch erstmal auf den Dachboden, bis ich eines Tages (natürlich abends um 10 Uhr) plötzlich den Einfall hatte, jetzt nähe ich mir was. Der verdatterte Mann hat also ohne großes Murren und Fragen mitgeschleppt (es handelt sich um eine alte Veritas Schranknähmaschine, das hatte ich noch nicht erwähnt), tja und seit eben diesem Abend vor knapp vier Jahren gehört das Nähen zu meinen Lieblingshobbies.

 Eine andere Lieblingsbeschäftigung, die den Vorteil hat, das man vieles hierbei auch gemeinsam mit Kindern machen kann, ist selbstgemachtes für Küche und Haushalt, sowie Naturkosmetik herstellen. Warum ich das alles mache? Das hat verschiedene Gründe, manchmal ist es gesünder, manchmal günstiger, manchmal verwertet es Dinge aus dem Garten, manchmal vermeidet es Müll und eines macht es immer: Spaß! 

Ihr werdet also ganz bunt gemischt davon lesen, was ich so ausprobiert und gemacht habe.




Und jetzt habe ich euch ja noch den Schmusi mitgebracht, das ist er:


Hinter dem Schmusi verbirgt sich das, was man im Laden unter dem Namen Smoothie kaufen kann (meist teuer und in kleinen Plastikflaschen verpackt). Bei diesem Namen tue schon ich mir schwer mit der Aussprache und als ich dann vor einiger Zeit mal die Bezeichnung Schmusi in einer Kinderzeitschrift dafür gelesen habe, war klar das er von nun an hier auch so heißt.


Und so einfach kannst du deinen persönlichen Schmusi (bei mir schmeckts auch jedes Mal ein bisschen anders) machen: Du nimmst ganz nach deinem Geschmack verschiedenes Obst, im Winter nehme ich oft Tiefkühlbeeren dazu, im Sommer frische aus dem Garten. Damit der Schmusi gut trinkbar wird, sollte auch saftiges Obst dabei sein. Wenn er nach dem pürieren noch zu fest ist, tue ich einfach noch etwas Wasser oder Fruchtsaft dazu und mixe nochmal durch.



Alles Obst grob schneiden und in den Standmixer füllen (wer keinen hat, es geht in kleineren Mengen natürlich auch gut mit dem Pürierstab) und durchmixen.
Schmeckt einfach super lecker und auch Kinder vertilgen so eine Menge Obst (sie haben tatsächlich während ich mir die Kamera für diese Fotos geholt habe, die bereitstehenden Schmusis schon angetrunken...), ist ganz schnell und günstig gemacht und man vermeidet eine Menge Verpackungsmüll. Für unterwegs habe ich leere Gläser (von gekauften Smoothies), die ich immer wieder befüllen kann.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!
MülliFeechen





Kommentare:

  1. Hallo Frauke!
    Schön, dass du dabei bist! Ich bin gespannt, was wir in Zukunft von dir lesen werden!
    Liebe Grüße,
    Doro

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, schön dich kennen zu lernen. Ich bin doch neben den nähsachen sehr interessiert an der Kosmetik, das mache ich nämlich selber auch! LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...