Samstag, 11. April 2015

Hilfe, das Schnittmuster stimmt nicht!

Ich bin auf Facebook in einigen Nähgruppen unterwegs. Gerne helfe ich dort bei kniffeligen Fragen oder gebe Tipps. Eine Sache aber, die stört mich also gewaltig.

Die Fragestellerin schreibt in etwa so:

"Hilfe, ich habe das eBook XY für meine Maus gekauft, aber es passt hinten und vorne nicht"
oder
"Bei mir ist das Halsausschnitt viel zu eng, wieso verkauft man so einen Schnitt überhaupt?"
oder
"Bei mir entstehen immer solche Beulen, ich habe die Schnittherstellerin schon kontaktiert, aber sie antwortet einfach nicht, obwohl es als "gelesen" markiert ist"


Oft schreiben dann 10 weitere Frauen in den Kommentaren, dass bei ihr der Halsausschnitt ebenfalls wie zu eng wäre. Weitere 10 bestätigen aber, dass ihr Halsausschnitt viel zu weit war.

Was ich damit verdeutlichen will ist, dass es mich nervt, wenn Frauen nicht selbst erstmal auf Fehlersuche gehen. Es scheint mir, es sei normal lieber Facebookgruppen als Gehirn zu nutzen, als sein eigenes kurz einmal anzustrengen. (Dafür aber 10 Detailbilder in die Kommentare zu laden).

In den seltesten Fällen ist tatsächlich das Schnittmuster daran Schuld. Hier ein paar Tipps, wenn du merkst, dass dein Kleidungsstück nicht gut sitzt:

1. Lege das Schnittmuster auf das Nähteil. Und überprüfe, ob es wirklich zu 100% mit deinem Nähteil übereinstimmt. Hier liegen 99% der Fehler.

2. Überlege, ob der Halsausschnitt zu eng ist, weil du statt Bündchen, Jersey (weniger dehnbar) verwendet hast?

3. Überlege, ob der Halsausschnitt zu weit ist, weil du das Bündchen nicht ausreichend beim Annähen gedehnt hast?

4. Passt der Ärmel nicht in den Armausschnitt, überlege, ob du vielleicht bei der Nahtzugabe ungenau gearbeitet hast? Gerade bei Rundungen ist ein schlampiges Arbeiten fatal.

5. Ist dein Saum unten weiter geworden, liegt das womöglich daran, dass du mit einem zu hohem Füsschendruck genäht und dabei den Stoff ausgeleiert hast.

6. Bekommst du dein Pulli nicht an, weil der Sweat, den du ausgewählt hast, gar nicht dehnbar ist?

7. Bekommst du deinen Rock nicht an, obwohl die Masse stimmen, liegt das vielleicht daran, dass du einen zu kurzen Reissverschluss gewählt hast.

8. Gerade Frauen passen selten perfekt in eine Konfektionsgrösse. Dies sind ermittelte Durchschnittswerte, doch jede Frau hat ganz individuelle Masse. Passe lieber dein Schnittmuster an deine Proportionen an, statt der Schnittherstellerin mitzuteilen, dass du nicht in die 38 passt.

9. Lese noch einmal genau die Anleitung, ob wirklich nichts darüber drin steht, wieviel und welchen Stoff du benötigst und ob die Nahtzugabe bereits im Schnitt enthalten ist.

Hier ein kleines Beispiel, was mir heute erst passiert ist:

Ich wollte mein kommendes Freebook für eine Jungshose in 3/4 Länge und als Shorts das erste Mal nähen. Bei der Anprobe merkte ich dann, dass am Bobbes zu viel Stoff war.
Also Hose passend hingelegt.... und ihr sehr sehr gut, dass etwas bei der rückwärtigen Mitte nicht stimmt.




 Also habe ich das Schnittmuster aufgelegt und direkt gesehen, dass das nicht übereinstimmt.

Der Fehler war schnell gefunden, denn ich habe die abgetrennte Passe im Stoffbruch zugeschnitten, obwohl sie ein leichte Rundung hat. 
Ihr seht es auf dem Foto, ich habe praktisch 2 cm mehr Stoff ausgeschnitten.


Für mich hiess das leider, dass mein Probeexemplar ziemlich nichts aussagend war, denn ich habe schlampig gearbeitet. Aber wenigstens habe ich nicht die Schnittherstellerin dafür anschreiben müssen :) dafür musste ich mich hart zusammenreissen nicht vorab in einer Gruppe zu fragen, ob ich lieber das rote oder blaue Bündchen wählen solle :)

Der Beitrag darf bei Gefallen gerne geteilt werden. 

AnniNanni



Kommentare:

  1. Du hast vergessen dass die meisten die Masstabelle ignorieren und sich wundern warum es nicht passt.

    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo AnniNanni,
    also ich hätte ja eher das blaue Bündchen verwendet. ;-)
    Du hast vollkommen Recht. Leider wird heutzutage erstmal gemeckert. Schließlich muss ja jemand anderes Schuld haben, den Fehler kann man ja unmöglich selber gemacht haben.
    Erstmal den Kopf einschalten, das können die wenigsten Menschen.
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen
  3. Jungshose?? Dachte mir doch gerade gestern, dass du die demnächst auch mal noch machen könntest ;)
    Super!
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie recht du doch hast!*****
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ein ganz aktuelles Thema, auch bei uns in der Gruppe. Ich habe mir erlaubt es zu teilen.
    Danke für diesen Post.
    Habt einen schönen Sonntag
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. So, ich hab dann mal Deine Seite abonniert - und bewundere übrigens Deine Ausdauer beim Bloggen. Seitdem ich bei FB "tätig" bin ist mein Blog leider sehr verwaist......
    Und im übrigen hätte ich das blaue Bündchen gewählt ; -)
    Liebe Grüße aus der Uckermark - Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Super.... Ich hätte auch ein blaues Bündchen genommen;) und du hast vollkommen recht, erst überprüfen und falls etwas nicht stimmt selbst ändern;) dann braucht man auch nicht zu meckern..... Gerade auch in großen grössen sollte man individuell anpassen;) Abnäher versetzen oder irgendwo die grösse wechseln.... Aber die Frage ist können das die meisten in der heutige nähszene? Oftmals denke ich das sie aufgeschmissen sind, einfach das schnittmuster den eigenen Kurven an zu passen..... Liebe Grüße und einen schönen Sonntag silke

    AntwortenLöschen
  8. Huhuu. ;)
    Also ich gestehe, Nummer 5 ist mir auch schon passiert... Herjee hab ich mich geärgert! An meiner Maschine kann ich den Druck nur leider nicht verstellen, da war ein bisschen Bastelarbeit nötig. �� Aber ich hab's ganz ohne Facebook geschafft! �� ... Aber mal was anderes... Jungshose? ♡ �� Ich freu mich drauf und das Wolkenkind dann über das Ergebnis. ��

    AntwortenLöschen
  9. Ich frag mich eh, warum plötzlich jeder meint nähen zu können. Am Besten noch einen Shop aufmacht ohne das ganze rechtlich Zeug zu völlig unmöglichen Untermaterialwertpreisen.
    Das ist wirklich schlimm. Und sich dann wundern, wenn negatives Feedback kommt.
    Ich fange auch nicht an Bilder zu verkaufen, denn ich kann nunmal nicht zeichnen....

    AntwortenLöschen
  10. Das hast du super geschrieben! Ganz oft lese ich über solche Beiträge hinweg und denke mir meinen Teil. :-D Es wird auch einfach alles Mögliche in Gruppen gefragt ohne einfach mal ein einziges mal selbst nach einer Lösung zu suchen.
    Zu dem oberen anonymen Kommentar: Wenn man wirklich ein Händchen für etwas hat und sich in die Sache richtig hereingearbeitet hat, kann man natürlich mit Gewerbe auch Dinge verkaufen. Leider beachten die Meisten nicht das es bestimmte Richtlinien und Vorschriften gibt wenn man etwas verkauft und / oder verkaufen halbherzig gewerkelte / zusammengetackerte Ware für ne schnelle Mark.
    Liebe Grüße - Tammy

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...