Montag, 15. Dezember 2014

Von Rabenmüttern und anderen Nebelkrähen 2.0

Krachz... da bin ich wieder!

Fräulein "Anders" und Miss "Alternativ altbacken"  

Auf der Facebook Seite von MamaHoch2 ist eine hitzige Debatte darüber entbrannt, wann ein Smartphone für ein Kind sinnvoll ist! Da kann man "sinnvoll" schon mal in Gänsefüßchen setzen. 

Es gab entweder klare Gegner oder klare Befürworter des Smartphones in der Kinderschultasche.

Auf welcher Seite ich stehe???

Nehmen wir uns doch mal die einzelnen Argumente zu Brust, die von den ganzen "Pro"-Handymamas genannt werden.

1. Argument

"Mein Kind braucht ein Handy, da es mit dem Bus zur Schule fährt! "

Mein Kind fährt auch mit dem Bus, hat kein Handy und ich weiß trotzdem, ob es den Bus verpasst hat oder ob es heil in der Schule angekommen ist. Denn, es ist Pflicht die Schule über das Fehlen seines Kindes zu unterrichten - um genau das, nämlich dass das Kind in der schule angekommen ist zu überprüfen. Höre ich Nichts von der Schule, wird mein Kind in der Klasse sein.
Sollte mein Kind den Bus verpassen, der es nach Hause bringt, wird es einen Bus später nehmen und verspätet hier eintreffen. Darüber hat mich mein Kind mit Hilfe des Sekretäriates  bereits verständigt.
Die Zeit zu Warten wird mein Kind nicht weinend hilflos an der Haltestelle verbringen, sondern nutzen um die Welt für sich zu entdecken und seine eigenen Erfahrungen zu sammeln, was es heisst Pünktlichkeit einzuhalten und alleine Lösungen zufinden.

2. Argument

"Mein Kind braucht ein Handy, weil der Schulweg so gefährlich geworden ist. Gewaltverbrecher, zunehmender verkehr"

Hand aufs Herz was ändert das Handy an diesem Umstand??? 

"Und wenn was passiert??? Er / Sie hat es nur für den Notfall"


Definieren wir mal NOTFALL. 

1. Bus verpasst:  Kein Notfall
2. Mama kommt 5 Minuten später das Kind holen: Kein Notfall

3. Kind wird von einem Auto angefahren: Definitiv Notfall
4. Kind wird auf dem Schulweg entführt: Definitiv Notfall
5. Kind wird auf dem Schulweg verprügelt: Notfall


So. Nun habe ich einige Ereignisse aufgezählt, die passieren könnten und wovon wir meinen, dass unser Kind dafür ein handy braucht! Natürlich fallen einem noch mehr solcher Situationen ein, aber mir langen diese zu meiner Argumentation.

Zu 1 und 2:  Kind lernt Selbstständigkeit. Sollte es öfter vorkommen, dass das Kind vor verschlossener Tür steht, kann man mit dem Kind absprechen, dass es dann zu einem Freund gehen soll oder ihm einen Schlüssel geben und es ihm erklären.

Zu 3 und 4: Sollte so etwas wirklich mal passieren, was wir natürlich Niemandem wünschen, wird das Handy keine Hilfe sein. das Handy wird sich nicht zwischen das Auto und unser Kind stellen und es wird auch nicht den Angreifer K.O. hauen. 
Was es aber beeinflussen kann, ist die Fähigkeit des Kindes Gefahren zu erkennen, abzuschätzen und selbstständig Entscheidungen zu treffen, die Situationen beeinflussen können.
(Lernen durch Erfahrung)

Genauso zu 5:
Das sind Konfliktsituationen, die das Kind lernen muss. Wir können uns nicht zwischen prügelnde Kinder werfen um unser Kind zu schützen. So machen wir es noch schwächer und tuen ihm keinen Gefallen mit dem Gedanken "Mama regelt das für dich" 
Nein, Mama hilft mir dabei es selbst zu regeln.


3. Argument

"Mein Kind wird ohne Smartphone zu einem Aussenseiter. 
Ich musste dem Druck nachgeben!"

Nein, ein "Horst" ist und bleibt ein "Horst" auch wenn du ihm ein neues Smartphones, modische Sneaker oder ein anderes Statussymbol verpasst! Genau, ein Statussymbol. Mehr ist das Handy heute nicht! Kaufen wir unseren Kind eines, so denken wir dass es damit nicht ausgegrenzt wird und dem Trend mithalten kann. Es bekommt ansehen und Freunde.
Freunde, sind das die Freunde, die wir unserem Kind wünschen? Die es nur akzeptieren wenn es so ein modisches Wischwisch Bimmelding hat? 
Natürlich will jede Mama, dass ihr Kind beliebt ist, gute Freunde findet und eine glückliche Kindheit erlebt. Aber das tuen wir nicht, indem wir es in diesen Masseneinheitsbrei hineinwerfen und hoffen, dass es dort noch zu sich selbst findet.

Unsere Kinder wachsen heran. Nicht nur ihr Körper sondern auch ihr empfinden zu sich selbst. Ihre Ideale und Werte werden geprägt und wir können ihm nur helfen, in dem wir unser Kind stark machen, das zu akzeptieren, wie es ist und es in diesen Dingen stark zumachen.

Und liebe Mamas: Sind wir nicht alle mal zur Schule gegangen und waren diesem Druck ausgesetzt eine Lev** Hose zutragen, eine G-sh*** Uhr am Handgelenk zu haben und diese unnöglichen (orthopädischen) Plateau Schuhe zu tragen? Lagen wir nicht alle unseren Eltern in den Ohren damit, sowas unbedingt zu brauchen?
Ja, auch ich wollte unbedingt dazu gehören. Mit meinen 200 Mark Schuhen und der modischen Jeanshose. Ich bin arbeiten gegangen um mir diesen Wunsch zu erfüllen und dann festzustellen.
daass meine Freunde immer noch die selben waren und dass die Hose mich weder cooler noch begehrenswerter für mein Umfeld machte.

Wir als Mamas haben auch nur Freunde, denen es egal ist, ob wir heute Morgen geschafft haben das Glätteisen zu benutzen. Denen es egal ist, wie oft wir in Urlaub fahren und das auch egal mit welchem Auto. Also wieso versuchen wir zwanghaft unserem Kind bei dieser falschen Vorstellung zuhelfen, dass nur wenn du was hast, auch was bist!?!?

Und denkt an eure Schulzeit. Hätte den Vollpfosten der Klasse eine modische Jeans und ein krasser Roller symphatischer gemacht? - Nein!
Kinder sollten mit ihrer Individualität glänzen und an wahren Freunden festhalten.

Ja. Die Zeiten ändern sich, aber Kinder bleiben Kinder. Egal ob heute oder vor 20 Jahren

Abschließend noch ein kleines Bild welches keine Worte braucht  


Lasst euer Kind stark sein durch eure Stärke. 
Gibt ihm das Gefühl, dass ihr an es glaubt und es alles schaffen kann!
Habt ihr Angst, hat euer Kind Angst und gibt auf, bevor es etwas versucht hat.

Man muss Verluste erleben und Fehler machen, nur so lernt man, dass die Welt sich weiter dreht. Und dass man weitermachen kann, weil man geliebt wird von Jenen, die an einen glauben.
Dann wird alles GUT!

DanniHanni

Kommentare:

  1. Hallo,
    Habe den gesamten Post gelesen und finde ihn superklasse. Mein Kleiner ist zwar erst sechs, aber ich sehe es genauso. Sehr schön argumentiert..
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Danni,
    Super Blog. Toll wie du die Pro-Handy-Mama-Argumente zerpflückst. Bin ganz deiner Meinung. Ich hoffe, ich kann auch stark sein wenn es in ein paar Jahren bei uns soweit ist...
    Liebe Grüsse und weiterso

    Corinne

    AntwortenLöschen
  3. Und meiner ist noch nicht drei und ich bin genaaaaau deiner Meinung! Wir werden nicht Sachen anschaffen, weil MAN das haben soll, sondern wenn wir es für sinnvoll oder nötig erachten. Ein Kind ist vielleicht cool, wenn es ein Smartphone hat, aber stark, wenn es keins braucht und sich so durchschlägt ;-)

    Grüessli Kristina

    AntwortenLöschen
  4. Ah, und bei der Prügelei - welche anderen Kinder lassen denn das, auf das sie sich gerade stürzen, noch rasch telefonieren und warten brav auf die Mama? ;)
    Ich hoffe für unseren Kleinen, dass er kein Smartphone haben möchte, er wird nämlich auch keins bekommen. ;)

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  5. Daumen hoch!
    Mein Sohn (erst 9 Jahre) muss sich solch eklusiven Wünsche selber ersparen...und schwuppdiewupp ist es doch nicht mehr sooo wichtig das tollste, neuste haben zu müssen! ;-)

    Der Druck ist stark, keine Frage, aber wenn man dahinter schaut vom wem der Druck kommt, dann kann man auch seinem Kind beibringen das es darauf keinen Wert legen muss!

    Aber es ist ein absolutes Reiz-Thema...Ich finde es gut, das du mit so ehrlichen Worten deine Meinung dazu geschrieben hast!

    LG Schnittchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist ein schweres Thema. Das weiss ich auch, dass da ein Kampf auf uns zukommt.

      Aber mit der Strategie Kinder dafür arbeiten zulassen, denke ich, fahr ich gut. Damit sie es wertschätzen lernen. Musst ich auch.

      Löschen
  6. Liebe Danni,

    ich musste beim Lesen deiner Zeilen richtiggehend schmunzeln. Du bringst es so ziemlich auf den Punkt damit und ich finde es toll gibt es noch andere Mütter, welche genau so denken.

    Mein Ältester wird dieses Jahr bereits 18 und hat sich vor einem Jahr selbst ein Handy gekauft mit seinem ersten eigenen verdientem Geld. Es hat ihm also überhaupt nicht geschadet zu warten und meine älteste Tochter wartet auch, denn vor Lehrbeginn gibt es schlichtweg kein Handy. Genau so werde ich es dann auch mit unseren zwei Knirpsen handhaben. Sie sollen lernen zu kommunizieren, sich mit anderen Kindern auszutauschen und zu spielen.

    Bei uns ist es auch so, dass meine Kids auch kein Taschengeld bekommen, sie dürfen sich aber was verdienen indem sie uns auf dem Hof helfen, Babysitten, ihre Ämtchen machen um sich dann mit dem Geld etwas leisten zu können. Für mich ist es wichtig, dass die Kindern lernen, dass man im Leben eine Leistung erbringen muss um etwas zu erhalten. So und nicht anders wird es dann sein, wenn sie im Erwachsenenalter stehen und auf eigenen Beine stehen müssen. Irgendwann stehen Mama und Papa nicht mehr da und sie sind für ihr Leben ganz alleine verantwortlich.

    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss jetzt auch einen kleinen Kommentar hinterlassen;-). Mein Sohn 9j, fährt mit dem Bus und hat ein ganz einfaches prepaid Handy für 10€. Denn hier würde mich die Schule nicht informieren ob er morgens in der Klasse sitzt oder nicht!!! In der 3.Klasse haben sie schon in fast jedem Fach eine andere Lehrkraft und die Klassenleher auch nicht jeden Tag. Ich bin einfach beruhigt wenn er mich kurz anklingelt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...