Samstag, 18. Oktober 2014

Das perfekte Heim

Beim gestrigen Aufräumen kommt mir die Idee, einmal einen Vorher-Nachher-Vergleich der aufgeräumten Zimmer und ca. 3 Stunden danach zu zeigen. Ich denke mir, damit kann sich doch jede Mutter identifizieren: Ein immer während Werk, zerstört durch Duplokisten-auslehrende Kleinkinder.
vorher oder nachher?

Ich habe mir den perfekten Tag ausgesucht, lediglich zwei meiner Kinder, keine Tages- und keine Besuchskinder. Das dürfte schnell gehen. Vor meinem geistigem Auge erscheinen schon schön sortierte Regal mit farblich passenden Stiftekisten und drapierten Kissen und Teppichen.

Noch währen ich den Boden freiräume um geschwind sämtliche Playcornschnipsel, Bügelperlen und Brotkrümel aufzuräumen, reißen Mathilda und Florin sämtliche Decken aus den Betten um einen "Gumpikreis" zu bauen. Den verlegen sie, Gott sei dank, nach unten und schon kurze Zeit später höre ich wie, sämtliche Stühle, samt Couchtisch um die Decken herum geschoben werden und sie lachend in die Kissen springen. Aber sie sind unten, ich kann oben schön in Ruhe aufräumen.
tatsächlich ein "Nachherbild"

Gerade als ich die Puppenkleider in eine Kiste räume, kommen sie wieder hoch und stürzen sich freudig auf das plötzlich so spannende Spielzeug. Sämtliche Puppen werden eingekleidet.
Da sie nun hier so friedlich spielen, räume ich geschwind die Decken uns Stühle vor der Wohnzimmertüre weg. Bis ich fertig bin, ist Florin auf dem Teppich eingeschlafen. Wieso er naß ist, bleibt mir ein Rätsel und ebenfalls, wie er weiterschläft, während ich ihn umziehe und heimlich ein paar Fotos schieße.

Nachdem ich schnell die gröbsten Sachen im Kinderzimmer wieder verstaut habe, wird mir klar, einen "Vorherzustand" werde ich nicht fotografieren können. Auch nach drei Stunden aufräumen, sieht hier alles wie immer aus und käme nun das Fernsehteam von RTL herbei, wir würden bei Frauentausch sofort angagiert werden. Mit Donner und schwarz/weiß Bilder würden dann Nahaufnahmen von Barbies mit abgerissenen Beinen und Katzen die in Kinderbetten zwischen Duplo schlafen, gezeigt werden.

Ich ruhe mich nun erstmal aus, setze mich auf die Couch und merke zu spät, dass die Tukkeckse vom Vormittag sich den gleichen Platz wie ich ausgesucht haben. Egal, die 15 Kinderbücher und die fehlenden Rückenkissen machen eine Pause eh unmöglich.



AnniNanni

P.S. Wie machen das die Mütter nur, deren Kinder ihre Zimmer alleine aufräumen?

Ebenfalls Nachherzustand in zuvor aufgeräumten Zimmern:

 




Kommentare:

  1. Fazit: Deine Kinder haben zuviel Zeugs :-P
    Kann dir sehr gut nachfühlen und weil das für mich ein Graus ist, gebe ich sehr acht, dass gar nie soviel da ist, das ausgeräumt werden kann. Naja, mit einem Kind geht das noch realtiv gut. Aber was wird bei zwei... drei... ohhhhhhjeeeee!

    Kristina

    AntwortenLöschen
  2. *lach* Ich bin so glücklich das es nicht nur mir so geht!
    Mein Sohn, mit fast 9, soll natürlich schon selber aufräumen, aber bei ihm sieht es nach dem aufräumen genauso wie vorher aus! *lach*
    Aber wenn er sein Chaos wenigstens auf sein Zimmer beschränken würde, nein er muss es im ganzen Haus verteilen und dann bin ich meistens doch gefragt, zumindestens leg ich die ganzen Brocken auf einen Haufen und sag ihm er soll es an den richtigen Platz bringen. Das ist in seinen Augen egal wo in seinem Zimmer. ;-)

    Herrlich, Kinder!

    LG Schnittchen

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen bei uns zu hause. Ich habe drei kleine Kids und aufräumen ist tatsächlich ein 24 Stundending. Kaum ist eine Ecke saube schaut es in der nächsten wieder aus. Wenn der Boden gewischt ist, verschüttet garantiert jemand seinen Saft. Sind die Betten frisch bezogen, bekommt jemand Nasenbluten. Aufgeräumtes Sofa mit ordentlich hingelegten Kissen, laden zum rumhüpfen ein. Ein geputztes Bad und die Zahnpasta ist mit sicherheit im Waschbecken und Fussboden zu finden. Aber, wenn bei uns Aufräumzeit ist, dann räumen sie ihre Sachen alterentsprechend auf und das find ich wieder toll.

    Lg Grüße von einer dreifachMami

    AntwortenLöschen
  4. Den verlegen sie, Gott sei dank, nach unten und schon kurze Zeit später höre ich wie, sämtliche Stühle, samt Couchtisch um die Decken herum ... icouchtischtruhe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Danke, danke, danke :-) Obwohl dieser Post schon ein Weilchen her ist (habe ihn gerade erst entdeckt) musste ich herzlich lachen. Ich bin nicht alleine :-D Hier kenne ich das nur zu gut, und bekomme immer ein ganz schlechtes Gewissen, wenn ich die so schönen aufgeräumten Zimmer/Bilder auf anderen Blogs sehen. Ich kann noch so lange aufräumen und putzen, meine Bande braucht weniger als 5 Minuten um es aussehen zu lassen wie die Überreste eines gerade verschwundenen Wirbelsturmes *lach*. Und genau dann steht Besuch in der Tür...... *gg* Also lasse ich mal ganz liebe Grüße da und stöber noch ein bischen weiter auf diesem tollen Blog.
    Ganz liebe Grüße Dani

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...