Samstag, 14. Juni 2014

Buchvorstellung "Kopftücher neu endeckt"

Als ich das Buch "Kopftücher neu endeckt" von Anna Popp und Maren Funke zur Vorstellung angeboten bekam, dachte ich ersteinmal an türkische Kopftücher und Burkas. Oder zumindest an bunte indische Tücher.
Doch dann wurde ich wirklich freudig überrascht, denn das Buch ist sehr süß und sehr inspirierend.

So sehr, dass ich gleich meine Tuchsammlung angesehen habe und ein passendes Tuch gefunden habe. Lediglich meine derzeitigen Kleidungsstücke passten nicht zu Kopftüchern, also nähte ich mir kurzerhand ein Shirt zum Tuch.

Es ist das Drapeeshirt von Burda. Es sitzt wirklich gut und macht eine wunderbare Figur, allerdings war die Anleitung mehr als dürftig. Obwohl ich nie probleme mit Nähanleitungen habe und ein überdurchschnittliches räumliches Vorstellungsvermögen, war das wirklich sehr nervig. Am Ende habe ich es nach meiner eigenen Logik genäht und es hat geklappt.

Zurück zum Buch...
Nach einem 14-seitigem Teil über die Geschichte der Kopftücher und einer 12-seitigen Vorstellung der heutigen Kopftücher werden ausführlich und gut bebildert einige Wickel- und Bindearten beschrieben.
(und ein türkisches Kopftuch kommt kein einziges mal drin vor)

Diese Art hat es mir angetan, altmodisch und süß mit Schleife auf dem Kopf:

Die Nähanleitungen für verschiedene Kopftuchvarianten gefallen mir natürlich am Besten.
Lustiger Weise ist mein kostenloses Schnittmuster nicht mit dabei, dafür aber z.Bsp. diese niedliche Haube im Stiel amerikanischer Siedlerfrauen.

Das einzige Jungsmodell ist dieses Bikertuch, allerdings würden mir nun auch nicht mehr Kopftuchvarianten für Jungs einfallen.

Es folgen noch einige Redesignbeispiele und dazu immer eine detaillierte Anleitung zum Nachahmen. Darunter auch eine Haremshose, die ich sehr gerne nähen möchte, sobald ich ein groß genuges Tuch finde.

Was mir besonders gut gefällt ist, dass ein großer und ÜBERSICHTLICHER Schnittmusterbogen dabei ist. Nachdem ich  mich für das Shirt bald verbogen hätte um die richtigen Linien auf dem grauenhaften Burda-Schnittmusterbogen zu finden und die extrem spartanische (und meiner Meinung nach an einer Stelle sogar falsche) Anleitung nachvollziehen zu können, erkenne ich mal wieder die Vorzüge einer wunderbaren Anleitung!

Ich finde das Buch wirklich inspirierend, ich trage nun oft das Tuch und fühle mich weder als Hippie, Türke oder Pirat, sondern es passt zu mir.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...